Montag, 30. Juni 2014

Küken Tag 7

So schön wir uns das vorgestellt hätten ... allein die Henne will nicht: ganz offenkundig ist ihr der neue Ausgang nicht geheuer, mit keinem Trick habe ich es geschafft, die Henne herauszulocken. Sie steht - wie gut zu sehen - direkt schützend davor!


Am Tag 7 gibt es bei den hellen Küken erstmals minimini - Schwanzfedern zu sehen:


Und jetzt kommt mein Lieblingsfoto. Ich hatte, als ich fotografiert habe, echt den Eindruck, als ob die Henne eine Art "Unterricht" abhält. Sie ist mit den Kleinen durch den Stall gezogen und immer wieder wo stehen geblieben. Zuletzt ist sie dann zum Nest, wo die anderen Hühner Eier legen und hat die Kleinen dort (zu sehen ist das Animier-Gips-Ei) herumtoben lassen. Erst als ich das Foto am Bildschirm gesehen habe, ist mir aufgefallen, mit welcher Hingabe das kleine gelb-braune Küken der Henne lauscht! Das ist doch ZU köstlich anzusehen!


Übrigens hat unser Hofladen ab nun geöffnet. Hier am Foto fehlt zwar noch ein bisschen was (zum Beispiel die so gut duftenden Seifen!), aber mittlerweile habe ich alles eingeräumt. Anrufen oder Mailen - dann kann ich fast jederzeit "aufsperren"! :)


Sonntag, 29. Juni 2014

Küken Tag 6

Am 6.Tag nach dem Schlüpfen lassen wir die Henne mit den Küken aus dem kleinen Gehege heraus, das speziell der Henne ganz augenscheinlich schon zu eng geworden ist (sie hat immer wiedermit langem Hals oben hinaus geschaut).


Sie verbringen den Tag im Stall - und sind schon wieder ein gutes Stück gewachsen. Am Foto hier oben kann man nun auch schon bei dem einen schwarzen Küken die Flügelfedern erkennen.

Wir haben einen neuen Auslass gemacht, von dem aus die Henne mit den Küken von innen gesehen ebenderdig hinaus kann. Außen ist allerdings auch hier ein Gefälle zu überwinden, aber auch da haben wir Abhilfe geschafft.


Da werden sie also in Kürze herausspazieren! :)


Zum Schluss noch ein Foto von den großen Hennen. Da sie ja immer dasselbe Nest bevorzugen, ist dieses natürlich immer heiß begehrt. Hier versucht eine der Scheckies die Schwarze zum schnelleren Legen zu animieren.


Samstag, 28. Juni 2014

Küken Tag 5

Noch passen alle 8 unter die Bruthenne,zum Schutz und zum Schlafen:


Wobei sie untertgags kaum noch dort sind, die Küken haben vielmehr alles zu tun, das in so einem Jung-Hühnerleben von Bedeutung ist. Hauptsächlich wird natürlich gefuttert:


Aber auch das Trinken klappt schon hervorragend, leider habe ich keines dabei erwischt, wie es nach dem Aufnehmen des Wassers den Kopf hebt und in den nicht vorhandenen Nacken legt und den Hals streckt, damit das Wasser auch in den Magen rinnen kann!


Geflattert wird auch schon heftig, wobei dieses schwarze Küken zu den jüngeren gehört und noch ganz kurze Flügerl hat. Die hellen Küken (da sieht man die Federn nun ja auch schon ganz deutlich) breiten die Flügel immer mal wieder aus und schütteln sie probeweise. Die sind schon doppelt so groß - leider hab ich das nicht auf ein Foto bekommen.


Die hellen Küken scharren auch schon wie ganz Große, mit dem Putzen haben nun aber auch schon die Schwarzen begonnen:


Freitag, 27. Juni 2014

Küken Tag 4

Auch der Tag 4 beginnt mit den älteren Hennen, die die Neuankömmlinge nun nämlich richtig bemerkt haben und das Treiben ausgiebig in Augenschein nehmen.


Die Küken sind nun schon sehr lebhaft und hocken nicht mehr so viel unter der Glucke. Sie wachsen zum Zuschauen - und den Erstgeschlüpften wachsen auch schon die Flügelfedern. Man kann es hier beim braunen Küken erahnen:




Hier noch genauer- am Morgen gab es diese Minifedern noch nicht, das Foto habe ich am Abend gemacht.

Ansonsten geht das Leben übrigens weiter .... ohne Worte: 


Noch eine knappe Woche, dann haben wir nicht nur den Staub, sondern auch ein neues Bad! 
Was Schönes am Schluss: meine Buchshecke, auf die ich mittlerweile schon stolz bin. Obwohl ich höchst ungern Pflanzen abschneide, kriegt der Buchs regelmäßig seinen Junischnitt, weshalb er auch schön dicht ist.



Donnerstag, 26. Juni 2014

Küken, Tag 3


Am Tag 3 sind die Küken deutlich lebhafter, bzw. erkennt man (zumindest in Natura) deutlich den Größen-Unterschied zwischen den Küken, die am ersten Tag geschlüpft sind, und denen vom 2. Tag.

Am Morgen haben sich aber auch mal wieder die anderen Hühner bemerkbar gemacht. Hahn Maxi hat so laut gekräht, dass ich zum Küchenfenster hinausgeschaut und in jede Menge vorwurfsvoller Augen geblickt habe:


Sofort gab's Hühnerfrühstück ... :)

Nun ist klar, wie viele Küken es sind: 8 Stück!


Und sie sind agil, wie alle Kinder, und wie alle Kinder tanzen sie der Glucke auf dem Kopf herum:


Wie alle Glucken liebt sie auch unsere trotzdem:



Das Futtern wird ganz schnell und völlig problemlos gelernt:




Im warmen Gefieder ist es trotz allem aber immer noch am schönsten:


Mittwoch, 25. Juni 2014

Küken Tag 2

Die meiste Zeit verbringen die Küken unter der Bruthenne. Hier kommt aber gerade eines hervor.


Einmal hatte ich Glück, da sind grad drei Kleine draußen herumgeturnt. Als sie mich gesehen haben, wollten sie aber schnell wieder zur Bruthenne schlüpfen. Man glaubt es kaum, aber den beiden schwarzen Küken ist es nach einigen Anläufen geglückt, ins Kisterl hinauf zu hüpfen!


Das braune Küken hat es nicht geschafft, so habe ich es hinaufgehoben.


Oben angekommen, hat es regelrecht versucht, an der Henne hochzukraxeln, bis es dann unter ihrem Gefieder verschwunden ist.


Bei einem anderen Besuch im Stall habe ich dann nur noch Köpfchen zu sehen bekommen. Wobei ich das zu herzig finde, wenn die Küken wie aus dem Bullauge eines Schiffes nach draußen lugen!



Hahn Maxi kommt immer, wenn er mich im Stall hört, zum Nachschauen. Schließlich ist er der Hausherr!!


Dienstag, 24. Juni 2014

Die Küken sind da!

Als ich gestern am Abend mal wieder zur Henne geschaut habe, ob die Küken nicht endlich geschlüpft sind, sehe ich eher zufällig bei der anderen Henne ein Köpfchen aus dem Gefieder schauen!!! Ich laufe sofort ins Haus und hole den Fotoapparat. Als ich zurückkomme, sehe ich noch ein Stück von einem zweiten Küken.


Und ich habe auch das Piepsen von anderen Küken gehört. - Ich hatte die Hennen verwechselt! :)

Um ja nichts falsch zu machen, habe ich eine Freundin angerufen, die sich auskennt. Glücklicherweise hatte sie Zeit. Nach einem ersten Fotoshooting mit ihrer Hilfe haben wir mit Sekt unsere ersten Kükne gefeiert! :)


Ich habe ja gedacht, dass Küken grundsätzlich gelb sind, aber das stimmt nicht, wie man hier sieht. Außerdem sind die Küken bemerkenswert fit, immerhin sind sie auf diesen Bildern maximal 2,3 Stunden lang aus dem Ei heraußen. Sie picken auch schon nach dem Heu im Nest!




Die Henne verteidigt die Küken, hier steht sie in Drohstellung, als wir uns Küken aus dem Nest holen:

 

Montag, 23. Juni 2014

Häusliches

Gestern habe ich köstliche Zuccinilaibchen gemacht aus geraffelten Zuccini, Karotten und Frühlingszwiebeln, Eiern, bissl Mehl, Topfen, Hafer- & Dinkelflocken, Kürbiskerne. Dazu gab es Salat aus dem Garten.



Mein Blickwinkel wird nun eine gute Woche der des Häuslichen sein, wir bekommen nämlich ab heute ein neues Bad. Die 70iger haben endgültig ausgedient:


Das Warten auf die Küken geht weiter, hier unsere zwei brütigen Hennen. Die (vom Betrachter aus) rechte wäre diejenige, bei der nun echt schön langsam Leben unter die Federn kommen sollte!


Sonntag, 22. Juni 2014

Sonntagsgruß von Maxi


Guten Morgen am Sonntag!!
Maxi hat seine Damen fest im Griff - was ich von mir nicht sagen kann. Nun hat nämlich noch eine zweite Henne zu brüten begonnen! Wir wollen doch Eier!!
Wir haben die beiden Brütenden jetzt separiert, sodass die anderen Hennen sie nicht sehen und sich womöglich auch noch animieren lassen. Wobei es bei der ersten Henne schön langsam so weit sein könnte, dass die Küken schlüpfen! -Natürlich halte ich euch auf dem Laufenden!


Freitag, 20. Juni 2014

Ramblerrose

Wiki spricht: Rambler-Rosen, von englisch ramble - umherschweifen, sind eine relativ junge Entwicklung in der Rosenzüchtung, die seit Anfang des 19. Jahrhunderts währt. Durch Einkreuzung der chinesischen Rosa multiflora und Rosa wichuraiana entstand eine Gruppe von kletternden Rosen, die mit langen, weichen und biegsamen Trieben ohne Klettergerüst an tragfähigen Bauteilen und Bäumen bis zu 10 m hoch ranken und mit Blütenbüscheln aus kleineren, wildrosenartigen Blüten eine überreiche Wirkung entfalten. Ohne Rückschnitt und Pflege sind sie geeignet, in naturnahen Gärten sich selbst überlassen zu bleiben.

Wir haben eine weiße Ramblerrose auf der Insel, zur Zeit blüht sie:



Donnerstag, 19. Juni 2014

Kornblumen

Jetzt ist auch die Zeit der Kornblumen. Man sieht sie an den Rändern der Kornfelder, von wo aus sie sich in die Wiesen aussamen. Unlängst hat jemand gemeint, dass man sie erst in den vergangenen Jahren wieder vermehrt sieht, weil sie gezielt wieder ausgesät worden sind, um sie vor dem Verschwinden zu bewahren.
Das wäre auch echt schade, es sind so schöne Blumen - und die Blüten kann man auch für Teemischungen trocknen.



Dienstag, 17. Juni 2014

Beinwell


Die Beinwellpflanzen sind heuer relativ klein, es ist ihnen einfach zu trocken, trotzdem kann man sie hier gut erkennen.

Und hier die Blüten des kaukasischen Beinwells:


Genau: am Wochenende haben wir Salben gemacht. Sie hilft bei sehr vielen Beschwerden, ich habe zum Beispiel ganz tolle Erfahrungen bei Sehnenentzündungen (Achillessehne!) gemacht. Nicht ohne Grund war die Beinwellsalbe seinerzeit DIE Salbe der KuK-Armee!

Wir setzen die im Spätherbst geernteten Wurzeln für 6 Wochen in Olivenöl an, dann wird das Öl abgeseiht und mit erwärmten Bienenwachs vermischt. Dann in die Tiegel füllen: fertig!