Montag, 20. Januar 2014

Salix







Seit 5 Jahren wird geschnitten (von 2008 - 2013) - man sieht, dass sich der Fortschritt in Grenzen hält. Die "Kopferl" sind nach wie vor ziemlich klein.

Früher gab es eigene "Weidebauern", die die Weiden extra so geschnitten haben, dass die lange Gerten enstanden sind, die man fürs Körbeflechten braucht. Vor der Erfindung des Plastik brauchte man ja jede Menge Körbe.

Heute ist es nicht nur schwierig, die passenden Gerten in ausreichender Menge zu finden, sondern es gibt auch kaum noch Menschen, die das Flechten beherrschen. Was es an Korbwaren bei uns zu kaufen gibt, kommt praktisch ausnahmslos aus weiter Ferne.

Ich habe vore einiger Zeit aber einen jungen Mann kennen gelernt, der diese Kunst erlernt hat, der auf Anfrage auch ganz besondere Körbe flechtet und der auch Kurse gibt. Wer Interesse hat:

http://korbsalix.at


Und noch was ist mir zum Thema Weide eingefallen: Ein Tee aus Weidenrinde hilft bei Kopfweh und Verkühlung. Weidenrinde ist sozusagen das natürliche Aspirin. Aber ich hoffe, dass das grad niemand von euch braucht! :)



Kommentare:

  1. nach deinem post habe ich ein wenig aufgepasst - manche alte weide findet sich noch. sie sind so schön.
    liebe grüße in deinen wochenstart
    ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Ja, grad im wv sieht man mich kopfweiden. Kommendes Wochenende werde ich eh schneiden! Liebe Grüße von meinem kleinen Ausflug ins Burgenland - blaudruckstoff kaufen fürs Geschäft! ;) Andrea

    AntwortenLöschen