Montag, 26. Dezember 2016

Owê war sint verswunden alliu mîniu jâr?



Owê war sint verswunden alliu mîniu jâr?
Ist mîn leben mir getroumet oder ist ez wâr?
Daz ich ie wânde, daz iht waere, was daz iht?
Dar nâch hân ich geslâfen und enweiz ez niht.
Nû bin ich erwachet und ist mir unbekant,
daz mir hie vor was kündic als mîn ander hant.
Liute unde lant, dar inn ich von kinde bin erzogen,
die sint mir fremde worden reht als ob ez sî gelogen.
Die mîne gespiln wâren, die sint traege unde alt.
Bereitet ist daz velt, verhouwen ist der walt.
Wan daz daz wazzer fliuzet als ez wîlent floz,
für wâr ich wânde mîn ungelücke wurde grôz.
Mich grüezet maniger trâge, der mich bekande ê wol.
Diu welt ist allenthalben ungnâden vol.
Als ich gedenke an manigen wünneclîchen tac,
die mir sint enpfallen als in daz mer ein slac,
iemer mêre ouwê.

...
(Volltext und Übersetzung: http://www.pinselpark.org/literatur/w/walthervogelweide/poem/owewar.html)

Mir ist in diesen Tagen melancholisch zumute. Ich habe vor nicht einmal 2 Monaten meinen Vater verloren, bin selbst vor wenigen Tagen dem 60iger wieder einen guten Schritt näher gekommen ... das Jahr neigt sich seinem Ende zu.  Besser als mit Vogelweide lässt sich diese Stimmung eh nicht in Worte fassen: Owê war sint verswunden alliu mîniu jâr?

Kommentare:

  1. das Gedicht ist eindrücklich, man versteht es so halbwegs auch ohne Übersetzung, vor allem die melancholische Stimmung, die es verbreitet...
    Ich wünsche dir, dass du wieder in die Stimmung kommst, seine fröhlichen Verse zu lesen, tandaradei...

    AntwortenLöschen