Dienstag, 11. August 2015

Wachs schmelzen

Da man die Bienen ja auf deutlich weniger Zargen überwintert, als man im Sommer hat (denn da sammeln sie ja den Honig), fallen am Ende eines Bienenjahres jede Menge Rähmchen mit (ausgeschleuderten) Waben an. Man schmilzt das Wachs ein und verwendet die Rähmchen im  nächsten Sommer wieder.

Es gibt mehrere Methoden zum Einschmelzen, ein so heißer Sommer wie der heurige ist aber bestens für den "Sonnenschmelzer" geeignet. Die Rähmchen werden unter eine Glasplatte gelegt, unter den Rähmchen befinden sich "Auffangbecken" für das herausgeschmolzene Wachs und den restlichen Honig.


Was man hier so dunkel sieht, sind die Brutwaben, sonst sieht man noch einiges Wachs, das noch schmelzen muss, und mehr ahnen als sehen kann man die vielen Bienen, die in den Sonnenschmelzer hineingelangt sind. Ich hatte Angst, dass ich gestochen werde, deshalb habe ich kein zweites Foto so aus der Nähe riskiert. ;)
Wobei heuer nicht nur die Bienen, sondern auch die zahlreichen Wespen das Austauschen der abgeschmolzenen gegen noch volle Rähmchen nicht gerade erleichtern!

Kommentare:

  1. Das ist ja hochinteressant und bei dem Wetter hilft die Sonne hoffentlich gut mit beim Wachsschmelzen!
    Sommergrüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das passt perfekt. Wir haben nun auch schon alle Rähmchen, die wir erst im kommenden Jahr wieder brauchen, von dem Waben frei-geschmolzen.
    Imkergrüße von Andrea

    AntwortenLöschen