Donnerstag, 6. August 2015

Ableger bilden

Nun, da das Honigthema abgeschlossen ist, kann man sich anderem zuwenden, zum Beispiel kann man Ableger bilden, um im kommenden Jahr einen weiteren Bienenstock zu haben. Da man ja eher selten alle Stöcke über den Winter bringt, ist das eine gute Sache.

Zu diesem Zweck werden dem ursprünglichen Stock Zargen mit Brutwaben entnommen - man muss gut aufpassen, dass man die Königin nicht erwischt! (Es kann immer nur EINE Königin geben! Und die soll ja im Ursprungsstock bleiben.) Man erkennt die Königin an ihrer Größe und da wir ja Zuchtköniginnen haben, sind sie auch mit einem kleinen Plättchen gekennzeichnet.

Die ausgewählten Zargen mit den Brutwaben  und den umgebenden Bienen werden zunächst in "Kellerhaft" genommen. Das Flugloch wird versperrt und dann wird der Stock kühl gestellt, damit der Stock nicht überhitzt. So stehen die Bienen über Nacht. Diese Maßnahme soll das Annehmen der neuen Königin erleichtern.


Am nächsten Tag wird der Stock an einen anderen Ort gebracht - vorzugsweise ein gutes Stück vom Ursprungsstock entfernt. Und dort wird eine neue Königin zugesetzt.

Diese Königin kommt per Post in so einem kleinen Schächtelchen, wobei sie immer ein paar Begleiterinnen hat. 


Wenn man die Königin in den Stock setzt, befindet sie sich wieder in einem speziellen Gefäß ("Zusetzkäfig"), das mit einem Zuckerteigverschluss verschlossen ist. Es dauert 1-2 Tage, bis dieser Verschluss aufgeknabbert ist - und dann haben die Bienen in der Regel die fremde Königin akzeptiert, bzw. sich an ihren Geruch gewöhnt. Wäre sie gleich ungeschützt, würden die Bienen sie als Eindringling töten.

Kommentare:

  1. Das ist ja spannend, wie ein neues Bienenvolk herangezogen wird ... wieder was gelernt! Habt ihr denn dieses Jahr auch so viele Wespen?
    Sommergrüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  2. Ja, wir haben unendlich viele Wespen. Das einzig Gute ist, dass sie echt nicht stechfreudig sind! Angenehm ist aber was anderes und ich richte mich drauf ein, dass wir weder was von unseren Birnen noch von unseren (ersten) Weintrauben abbekommen werden ... !

    Sommergrüße aus dem Waldviertel! Andrea

    AntwortenLöschen