Donnerstag, 31. Juli 2014

Mittwoch, 30. Juli 2014

Küken leben gefährlich

Vorgestern hat diese Henne (die mit den größeren Küken) den Angriff eines Raubvogels abgewehrt! Wir haben ihn nur noch abfliegen gesehen. Die Glucke ist noch eine ganze Zeit wie erstarrt dagestanden - mit groß aufgefächertem Schwanz.

Hier sieht man sie (einige Zeit später), da ist sie gerade dabei die Flügel zu schütteln.


Hier im Vergleich die Minis - die nun ja echt nimmer wirklich mini sind! In gut drei Wochen werden sie wie die oberen Küken aussehen!


Und hier die Minis, die jede Lücke finden, durch die sie außerhalb des Zaunes gelangen. Die größeren Küken kommen an dieser Stelle nicht mehr durch, aber sie haben oben am Hang Möglichkeiten gefunden, ins Freie zu gelangen. Schützende Glucken gibt es dort halt nicht! :(


Dienstag, 29. Juli 2014

Kartoffelernte


Ausbeute und besondere Kartoffeln!



Und so schauts auf dem Acker nach dem Ernten aus: eine Schneise, wo vorher die Kartoffelpflänzchen gewesen sind.


Montag, 28. Juli 2014

Neue Rosen

Wir hatten ja schon viele liebe Gäste ... und mit den Gästen wächst unser Blumensortiment. Zwei neue Rosen haben wir nun, sie sind zwar noch nicht eingepflanzt, was sie aber beim Blühen nicht stört.

Rose Botticelli


Rose Viridiflora (chinensis), eine grün blühende Rose:


Sonntag, 27. Juli 2014

Gewitterwolken und Hühnerfüttern

Dieser Sommer wird mir witterungstechnisch wegen des häufigen schwülen Wetters und der fast täglich drohenden Gewitter in Erinnerung bleiben. Auch gestern sind immer mal wieder dunkle Wolken durchgezogen und es war drückend schwül, geregnet hat es aber nicht.


Die Hühner tragen's mit Gelassenheit - außer es gibt was zum Fressen, da bricht die große Hektik aus:



Samstag, 26. Juli 2014

Hühnermorgen

Am 23.Juni sind sie geschlüpft, also vor einem guten Monat ... und SO groß sind sie schon:


Hier im Vergleich die zweite "Charge" (wobei die ja auch schon wieder ganz schön groß sind!), mittlerweile tummeln sich ja Hühner in drei Größen vor dem Fenster, um ja genug abzubekommen!


Die Küken sind wohl grad in der Pubertät, zumindest ist das meine Assoziation, wenn ich sehe, wie sie - in der Erscheinung eine Mischung aus erwachsenem Gefieder und immer noch ein bisschen babyhaftem Kopf - einerseits wild durch die Gegend springen und andererseits immer noch dauernd piepsen, um ja in Kontakt mit der Glucke zu bleiben. Und der Platz neben ihr, aber auch immer noch unter ihrem Flügel ist nach wie vor beliebt, speziell am Abend.


Montag, 21. Juli 2014

Sommerblumen, Teil 1


Zum Wochenanfang ein Sommer-Blumenstrauß!

Und hier noch Sonnenhut (Echinacea) und Rosen:



Sonntag, 20. Juli 2014

Was sich so tut

Sommerhitze ... und die erste Artischocke ist zu sehen:



--- und die Minis haben ihren ersten Ausflug ins Freie geschafft. Hier ist eines der Küken noch beim Üben, denn der Weg hinaus ist nicht so einfach. Am Abend mussten wir dann zwei von ihnen einfangen - und heute werden wir einen zweiten, engmaschigeren Zaun (oder etwas Ähnliches) anbringen.

Samstag, 19. Juli 2014

Gemüse


Trotz der Trockenheit am Anfang des Sommers gibt es nun einiges zu ernten: Fisolen, Zuccini und die Erbsen.

Freitag, 18. Juli 2014

Lilien


Immer wieder wundere ich mich, dass diese Lilien tatsächlich nicht nur unter berufsgärtnerischen Bedingungen  wachsen. Ich finde ja, dass sie aussehen, als ob sie echt ansprichsvoll wären, dabei sind sie völlig problemlos und blühen ganz brav jedes Jahr aufs Neue.


Auch die Taglilien blühen gerade, sie finden sich in unserer Gegend fast in jedem Bauerngarten. Auch sie sind völlig problemlos. Die Blüten kann man übrigens essen.

Gestern, als ich einer Freundin am Abend die Hühner gezeigt habe, habe ich gesehen, dass die Glucke bereits wieder auf der Stange schläft - und die Küken mit ihr! Das schaut echt lustig aus, vielleicht schaff ich mal ein Foto, aber ich bin in den kommenden Tagen sehr beschäftigt!

Donnerstag, 17. Juli 2014

Zwei Abendblicke

Das Schöne an dieser Jahreszeit ist ja unter anderem, dass es so lang hell ist. So kann man nach 19 Uhr noch Fotoeindrücke sammeln. Hier vom Hauseck der Sommerküche - erst einmal über die Bauernhortensien hinunter zum Bach:

... und dann nach rechts über die rosa Hortensien in Richtung Teiche:


Davor hatte ich zum ersten Mal überraschenden Besuch für den Hofladen (juhu!) und danach habe ich eines der ganz jungen Küken gerettet.

Das muss irgendwie aus dem Stall gekommen sein und hat dann nicht mehr hineingefunden. (Im Freien hätte es die Kälte der Nacht vermutlich nicht überlebt.) Ich habe es beim Holz-Holen jämmerlich piepsen gehört und glücklicherweise kann ich die Laute der Hühner und Küken ja auch schon ein weníg entschlüsseln. Dem jämmerlichen Rufen folgend habe ich das verzweifelte kleine Küken auch sofort entdeckt. Deutlich weniger schnell ging es von statten, bis ich es wieder einfangen und seiner Glucke zuführen konnte. Stichworte: sinnloses Fanmger-Spielen mit dem Küken durchs gesamte Gehege, dann Casher (eigentlich zum Fischen) ... Loch im Casher ... noch ein mal Casher .... und irgendwann habe ich es dann nahe genug bei mir ge"cashert", dass ich es aus dem Netz holen und in den Stall bringen konnte. Sehr aufregend, für das Küken wie für mich! :)

Dienstag, 15. Juli 2014

Marillen und Co

Die Marillenernte beginnt!


In der Wettervorhersage heißt sowas: "Sprühregen":


Und dann noch eine Frage in die Runde: Wie heißen diese Blumen?


Kükenfoto gibt es heute nicht, sie verändern sich ja nicht mehr so stark. Leider kommen sie nach wie vor leicht aus dem Gehege, ich bin ihnen nun auch schon am Weg begegnet. Da ich bereits Marderspuren gesichtet habe, fürchte ich, dass wir bald weniger Küken haben werden ... :(


Montag, 14. Juli 2014

Küken Tag 20


Da die zweite Bruthenne deutlich mehr Freiheitsdrang gezeigt hat, haben wir sie schon heute aus dem kleinen Gehege gelassen. So gibt es nun zwei Hühnerscharen, die im Stall herumwuseln und piesen! Zwischen den Küken oben und unten liegen knapp drei Wochen!




Freitag, 11. Juli 2014

Küken, Tag 18

Hahn  Maxi hat nach wie vor alles unter Kontrolle. Vor allem wenn er etwas im Stall hört, ist er ganz schnell zur Stelle. So gibt's heute ein Familienfoto!


Man sieht, wie groß die Schwänzchen schon geworden sind, und man sieht, wie unterschiedlich und schön die Federzeichung ist. Ein Jammer, wenn Tiere immer nur nach Nutz-Gesichtspunkten gezüchtet und gehalten werden, diese ganze Vielfalt, die in den alten Hühnerrassen noch vorhanden ist, ginge verloren, wenn es nur noch die üblichen braunen Hybrid-Hühner gäbe. - Was es für eine Ungeheuerlichkeit ist, wenn man Tiere mit einem so augeprägten Sozialleben, mit so viel Neugier und anderen durchaus unterschiedlichen Eigenschaften in Käfigen zusammenpfercht ... das ist mir auch erst so richtig zu Bewusstsein gekommen, seit ich die Hühner habe.



Nun ja ... noch einmal ein Blick an den Anfang ... Die Kükentruppe Nummer 2 traut sich auch schon gelegentlich hervor. 4 schwarze, 2 braune, 1 braun-weißes und 1 weißes, also 8 Küken habe ich insgesamt gesehen. das weiße ist aber leider extrem fotoscheu und eines der schwarzen war da wohl auch grad unter der Glucke! ;)


Da ich in den kommenden Tagen keine Zeit habe (BesuchBesuch!! :) ), wird es vermutlich bis Montag keinen Blogeintrag geben. So wünsche ich schon jetzt ein schönes Wochenende! :)