Sonntag, 11. Mai 2014

Hühnersonntag

Da heute eh alles voller Muttertagswünschen und Songcontest-Sieg-Begeisterungsstürmen ist, gibt's hier was  Anderes, gaaaaanz Neues ;) : das Hühnerthema!
Btw: Ganz liebe Grüße nach Deutschland zu den beiden Damen, die letzte Woche in Ihrem Wien-Urlaub bei Simon&Jakober vorbeigeschaut haben (darüber haben wir uns SEHR gefreut!!) und leider keine Eier mehr erwischt haben. Beim nächsten Besuch bittebitte vorreservieren! An alle: Es ist an sichersten, sich Eier per Mail reservieren zu lassen! z.B. an aheinisch -at- aon.at

38 Eier gab's für uns nach der ersten Woche. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte Nachricht: die kleine weiße Henne mit dem großen Freiheitsdrang ist nicht mehr da. Die anderen Hühner zeigen sich glücklicherweise aber nach wie vor völlig unambitioniert, was den Flug über den Zaun betrifft.



So sieht unsere Hühnerschar nun aus: 9 Hennen (die eine hinter der schwarzen sieht man fast nicht) und ein Hahn. Man sieht hier auch unser neues Bankerl, auf dem ich gern sitze und die Hühnermama mache. ;) Ganz typisch ist diese Anordnung: Der Hahn (=Maxi) in etwas Abstand, er isst immer erst gegen Schluss, wenn die meisten Hühner nichts mehr wollen, und eine der beiden kleinen Hennen bissl im Abseits. Die ist in der Hackordnung ganz unten, die arme.


Hier nun ein Extrabild von Maxi - von der Rasse her ein Italiener mit Einsprengseln, vom Wesen her ein sehr zurückhaltender Hahn. Es soll ja auch wesentlich angriffslustigere Hähne geben. Er ist noch jung.


Und hier ein Portrait ;) von einer der 4 Scheckis. An der Größe des Kamms kann man übrigens das Alter ablesen. Seine kräftige rote Farbe und die klaren Augen sind ein Zeichen, dass das Huhn ganz gesund ist.


Liebe Grüße und einen schönen Sonntag an alle Mütter, Nichtmütter, Väter, Nichtväter, Songcontest-Schauer & Nicht-Songcontestschauer (plus Innen!) :)



Kommentare:

  1. du bist wirklich auf's huhn gekommen. sehr schöne bilder und geschichten. die kaligraphie-henderln von gestern sind bezaubernd.
    die arme weiße henne, aber auch füchse brauchen ein nachmahl.
    alles liebe in deinen sonntag
    ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Ja, liebe Ingrid, so schaut es aus: ich bin aufs Huhn gekommen! :D
    Und seit ich gestern beobachtet habe, wie der Hahn ein Stück Futter aus dem Topf gefischt und einer Henne supergalant vorgelegt hat, bin ich auch auf den Hahn gekommen. Da war ich ja lang sehr skeptisch. Aber unserer ist ein wahrer Gentleman!
    Liebe Grüße!
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Grüße! Ich schaue immer gern auf dem Blog und bei den Hühnern vorbei, denn ich liebe Hühner (vor allem seltene Rassen)... Da hatte ich mir für den Wien-Besuch die Adresse des Ladens rausgeschrieben. Tja, Eier sind wohl heiß begehrt ;-) Regengrüße aus Trier! Ulrike

    AntwortenLöschen